Wie werde ich Vertriebler und ist das überhaupt das richtige für mich? Wir beantworten Ihnen alle Fragen zu unserem Lieblingsthema.

Vertrieb ist unser Leben

Für Vertriebsmitarbeiter bzw. Vertriebler gibt es keine Ausbildung oder Studium. Vertiefte Kenntnisse in Betriebswirtschaft und Management sind von Vorteil, aber auch Quereinsteiger aus einer Fachausbildung oder Fachstudium mit Bezug zur Branche finden Ihren Weg in den Vertrieb. Mit dem junior.challenger®-Programm setzen wir genau da an und schaffen ein strukturiertes, berufsbegleitendes Entwicklungsprogramm für angehende Vertriebler.

Was macht man als Vertriebler bzw. Vertriebsmitarbeiter?

Im Vertrieb geht es darum neue Kunden zu gewinnen (Neukundenakquise) oder bestehende Kundenbeziehungen zu pflegen und die Produkte bzw. Dienstleistungen seines Unternehmens zu verkaufen. Vertriebsmitarbeiter haben sich vom bloßen Produktverkäufer hin zum Prozessbegleiter und Berater im Kaufprozess beim Kunden entwickelt.

Was bedeutet Vertrieb in einem Unternehmen?

Vertriebsmitarbeiter sind die personifizierte Visitenkarte eines Unternehmens und repräsentieren es beim Kunden. Im Idealfall arbeiten sie im Schulterschluss mit dem Marketing und anderen Abteilungen zusammen und sind eng mit dem Unternehmenserfolg verknüpft. In großen Unternehmen gibt es einen Vertriebsinnen- und außendienst.

Welche Eigenschaften sollte ein guter Vertriebler haben?

Ein guter Vertriebler sollte zuallererst kontaktfreudig sein sowie Empathie und Kommunikationsstärke besitzen. Kundentermine müssen organisiert sowie vor- bzw. nachbereitet und Kundendaten sorgfältig gepflegt werden. Als Vertriebler ist man Unternehmer im Unternehmen und sollte sich gut selbst steuern können. Eine gewissen Flexibilität, Belastbarkeit und Reisebereitschaft im Außendienst gehören auch dazu.

Ist der Vertrieb das Richtige für mich?

Wenn Sie die oben genannten Eigenschaften mitbringen, kommt es ganz darauf, die richtige Branche mit Produkten oder Dienstleistungen zu finden, hinter denen Sie stehen, um authentisch zu wirken. D.h. es gehört eine große Portion Leidenschaft zum Beruf. Wenn Sie die mitbringen, steht für eine Karriere im Vertrieb nichts mehr im Weg.

Wie werden Vertriebler bezahlt?

Der Vertrieb lockt oft mit einem überdurchschnittlichen Gehalt, das jedoch in der Regel variabel ist. D.h. ein bestimmter Prozentsatz des Gehalts ist fest, der andere Teil ist erfolgsabhängig und wird nach erzieltem Umsatz bezahlt. Die Kehrseite dabei ist meist ein hoher Erfolgsdruck.

6 Gründe, warum der Berufseinstieg im Vertrieb eine gute Idee ist

Offenheit

Möglichkeit viele interessante Menschen aus aller Welt kennenzulernen.

Gute Karriereperspektiven

Viele offene Stelle und gute Aufstiegschancen – auch für Quereinsteiger.

Die Arbeit trägt Früchte

Harte Arbeit zahlt sich direkt aus und zeigt sich in Unternehmenserfolg und (variablem) Gehalt.

Große Abwechslung

Einblick in viele verschiedene Unternehmen und Zusammenarbeit mit vielen verschiedenen Menschen.

Persönliche Weiterbildung

Im Vertrieb wächst man über sich hinaus und lernt Mut, Geduld und Belastbarkeit.

Kommunikationsstärke

Kommunikation, Zuhören und Präsentieren ist der Schlüssel zum Erfolg – nicht nur im Berufsleben.

Was macht ein Mitarbeiter im Vertriebsinnendienst?

Vertriebler im Innendienst koordinieren Kundenkontakte, planen Termine und Anrufe und erstellen Angebote. Sie sind die organisatorische Seite des Vertriebs und arbeiten Hand in Hand mit dem Außendienst. In höheren Positionen sind Mitarbeiter im Vertriebsinnendienst an der Konzeption der Vertriebsstrategie beteiligt und erstellen Analysen und Auswertungen.

Was macht ein Mitarbeiter im Außendienst?

Der Vertriebsaußendienst nimmt persönliche Termine mit Neu- und Bestandskunden wahr und bildet somit die Schnittstelle zwischen Kunden und Unternehmen. Er berät die Kunden zu den Produkten bzw. Dienstleistungen seines Unternehmens, hält Präsentationen und beobachtet den Markt.

Was tut ein Account Manager?

Ein Account Manager betreut oft hauptsächlich Bestandskunden – ein Account ist ein Kunde – mit dem Ziel die Kundenbeziehung zu intensivieren. Dabei ist er überwiegend beratend tätig, pflegt sein Netzwerk und überprüft den reibungslosen Ablauf der Geschäfte mit seinen Kunden.

Wie kann man Key Account Manager werden?

Ein Key Account Manager betreut wichtige oder große Kunden, die eine Schlüsselstellung bzw. einen hohen Kundenwert für das Unternehmen haben. In der Regel können Key Account Manager mehrere Jahre Berufserfahrung im Vertrieb vorweisen.

Sie möchten im Vertrieb einsteigen oder ein Trainee-Programm starten? Dann melden Sie sich direkt an oder lassen Sie sich von uns beraten.